TOSKANA Impressionen

Geschichte der Toskana

11.-6. Jh. v. Chr.

Mit Beginn der Eisenzeit verbreitet sich die Villanova-Kultur und etwa 900 Jahre vor Christus wurde bereits der Grundstein für die uns heute bekannte Geschichte der Toskana gelegt. Die aus Kleinasien kommenden Etrusker ließen sich in der Mitte des heutigen Italiens nieder, legten erste Siedlungen an und kultivierten das Land zwischen den Flüssen Arno, Tiber und dem Tyrrhenischem Meer.

5.-4. Jh. v. Chr.

Fast 4 Jahrhunderte prägten die Etrusker die Geschichte der Toskana, bevor sie im 4. Jahrhundert vor Christus durch die sich ausbreitenden Römer verdrängt wurden. Die Etrusker verlieren wichtige Kriege gegen Griechen und Phönizier und die einst hochentwickelte Kultur beginnt zu verfallen.

3.-1. Jh. v. Chr.

Die Römer erobern das Territorium des alten Etruskerreiches und die römische Kultur und Wirtschaft lässt die Region erblühen. In dieser Zeit entstanden u.a. Städte wie Lucca, Pisa, Florenz und Pistoia.

1.-4. Jh. n. Chr.

Augustus beginnt nach den siegreichen Kämpfen um die Macht in Rom die Neuordnung der römischen Provinzen. Als Ergebnis wird die Toskana zur VII. Region der römischen Verwaltungsbezirke und bekommt den Namen Etruria. Eine weitere Neuordnung geschieht ab 297 durch Kaiser Diokletian, in dessem Zuge die Toskana zur V. Region mit dem Namen Tuscia wird.

5.-9. Jh. n. Chr.

Nach dem Fall Roms im 5. Jahrhundert fiel die Toskana in eine lange Zeit des Stillstands, die im Prinzip einige Jahrhunderte andauerte und durch einen rigorosen christlichen Fundamentalismus begleitet wurde. Im Jahr 553 wird die Toskana zur byzantinischen Provinz, wobei die Herrschaft nur 16 Jahre andauert. Kurz darauf erobern die Langobarden die Toskana und die Stadt Lucca wird zum Sitz des neu geschaffenen Herzogtums Toskana. Im 8. Jahrhundert erobern die Franken unter Karl dem Großen das Langobarden-Reich.

10.-13. Jh. n. Chr.

Erst ab dem 10. Jahrhundert begann wieder eine Zeit des Aufbruchs, die mit einem rasanten Anstieg der Bevölkerungszahl, handwerklichem Geschick und einem florierendem Handel einherging. Florenz wird zur Hauptstadt der vereinten Toskana erwählt. Die Stadt Florenz entwickelt sich durch gut organisierte Ökonomie und der Einführung des Bankwesens sprunghaft. Pisa entwickelt sich zur wichtigsten Hafenstadt im nordwestlichen Mittelmeerraum, was durch die Kreuzzüge in das Heilige Land noch begünstigt wird.

14.-17. Jh. n. Chr.

Das 14. Jahrhundert markiert im Prinzip im gesamten Europa den Übergang vom Mittelalter zur Neuzeit. In der Toskana etabliert sich die Stadtkultur sogar früher und weitreichender als im Rest von Italien und Europa. Seehandel, Expansion des Bankenwesens und Tuchmanufakturen lassen Städte wie Lucca, Siena, Florenz und das damals dominierende Pisa stark wachsen. Im Jahr 1348 wütet die Pest auch in der Toskana und tötet allein in Florenz 80000 Menschen, was damals zwei Drittel der Einwohnerzahl betraf.

Florenz konnte im Jahr 1406 die Stadt Pisa unterwerfen und wurde ab Mitte des 15. Jahrhunderts von der Familie der Medici regiert, die zu den einflussreichsten und wohlhabensten Familien in der gesamten italienischen Geschichte gehörte.

In dieser Zeit erblühte auch die Wissenschaft in einigen Regionen der Toskana. Galileo Galilei war nur einer von vielen brillanten Wissenschaftlern, die die Toskana zu einem Zentrum von wissenschaft und Erfindungsgeist machten. Seine zahlreichen Experimente und astronomischen Beobachtungen legten den Grundstein für Nachfolgende, auch wenn die katholische Kirche ihn im Jahre 1633 zwang, seine wissenschaftlichen Erkenntnisse zu widerrufen.

18.-19. Jh. n. Chr.

Nachdem 1737 der letzte der Medici, Gian Gastone, verstarb, wurde das Großherzogtum von Franz I., dem ehemaligen Herzog von Lothringen, in Besitz genommen. Dessen Sohn Peter Leopold verschaffte der Toskana im Gegensatz zu seinem Vater einen Aufschwung mit revolutionären Reformen mit umstrukturierten Beamtenapparateneinem System des freien Handels, einer gerechteren Besteuerung, einer Abschaffung der Bürgermiliz durch ein stehendes Heer und einer Einschränkung der Macht der Kirche.

Im Zuge der französischen Revolutionskriege kam auch die Toskana kurzzeitig unter französische Herrschaft, die allerdings nur die wenigen Jahre bis zum Sturz Napoleons andauerte. Seit 1861 gehört die Toskana zum vereinigten Königreich Italien.

20. Jh. n. Chr.

Nach dem Kriegseintritt Italiens an deutscher Seite im Jahre 1940 bombardieren alliierte Flieger die Städte der Toskana schwer. Fast 100 Jahre nach der Gründung des Königreiches Italien wird Italien eine Republik, zu der 18 Provinzen gehören. Ein Volksentscheid am 2.Juni 1946 begründet die italienische Republik. Eine davon ist die Toskana und Florenz wird Hauptstadt der Toskana. Im Jahre 1998 erhält der toskanische Archipel den Status eines Nationalparks.

21. Jh. n. Chr.

Gleich zu Beginn des 21. Jahrhunderts wird der Schiefe Turm von Pisa nach Restaurations- und Sicherungsarbeiten wiedereröffnet.