TOSKANA Impressionen

Pisa - die Stadt mit dem schiefen Turm

Pisa, mit seinen knapp über 100.000 Einwohnern, erstreckt sich zu beiden Seiten des Arno im Norden der Toskana. Seine Berühmtheit hat Pisa nicht nur dem Campo dei Miracoli, dem "Feld der Wunder" mit dem weltbekannten Schiefen Turm zu verdanken, auch wenn die Mehrheit der Touristen natürlich genau wegen diesem Turm nach Pisa reist. Dabei hat es zahlreiche weitere Sehenswürdigkeiten zu bieten und besticht vor allem am Flussufer des Arno mit einem wunderschönen Stadtbild mit zahlreichen Palästen und schönen Brücken. Pisa war vom 11. bis zum 13. Jahrhundert eine Stadt mit Vormachtstellung. Die Flotte Pisas machte intensive Handelsbeziehungen mit Afrika möglich, die sowohl wissenschaftlichen als auch künstlerischen Neuerungen und Leistungen der arabischen Kultur nach Italien brachten. Diese Bedeutung verschwand langsam mit der Verschlammung des Arno die ebereits im 16. Jahrhundert begann. In dieser Zeit musste Pisa die Rolle der führenden Hafenstadt dieser Region an Livorno abgeben. Heute ist Pisa neben dem Bekanntheitsgrad als Touristenattraktion wieder ein interessanter und erfolgreicher Industriestandort geworden.

Toskana Uebersicht

Sehenswürdigkeiten von Pisa

Campo dei Miracoli

Der Platz liegt nordwestlich vom eigentlichen Stadtzentrum. Interessanterweise hat dieser Campo dei Miracoli sogar eines mit dem Vatikan gemein, dass diesen Platz fast einmalig macht. Wie der Vatikan ist auch dieser Platz ein am Rande der Stadt angesiedelter Tempelbezirk. Die vier monumentalen Bauten, die auf dieser Wiese stehen, der 1063 begonnene Dom, das im Jahr 1152 errichtete Baptisterium , der Campanile und der Camposanto sind das Ergebnis einer Bauzeit von über 200 Jahren. Man kann maurische Stilelemente wie auch romanische und gotische Elemente erkennen. Der weiße Carrara-Marmor, der für den Bau aller Gebäude verwendet wurde, lässt die verschiedenen Bauwerke trotz der unterschiedlichen Baujahre wie eine Einheit wirken.

Die Gebäude des Domplatzes gelten als Meisterwerke der pisanischen Romanik, welche einen Baustil verkörpert, der eine Mischung aus mittelalterlicher und eleganter Architektur darstellt.

Der Dom - Duomo Santa Maria Assunta

Im Jahre 1063 begonnen wurde der Dom 1118 von Papst Gelasius II. geweiht, obwohl er damals noch nicht komplett fertiggestellt war. Dieser Dom war die erste italienische Kirche mit einem kreuzförmigen Grundriss und einer Vierungskuppel.

Campanile - Der schiefe Turm von Pisa

Ab 1173 errichtete man unter dem Dombauarchitekten Bonanno diesen Glockenturm, den Campanile, im pisanisch-romanischen Stil, aber schon während des Baus der dritten Etage im Jahre 1178 neigte er sich. Da er auf Schwemmboden errichtet war konnte dieser dem Gewicht einfach nicht standhalten. Es folgte ein Baustopp, der bis zum Jahr 1272 bestehen bleibt. Dann nimmt Giovanni di Simone die Arbeiten bis zur Fertigstellung des siebten Stockwerks wieder auf. Nachdem die Neigung selbst bis zum 20. Jahrhundert ständig zunimmmt und trotz verschiedener technischer Maßnahmen nicht Einhalt geboten werden konnte wird das Bauwerk am 7.1.1990 wieder für die Öffentlichkeit geschlossen. Nach weiteren baulichen Stützmaßnahmen konnte der Turm von Pisa dann endlich Ende 2001 wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Baptisterium

Italiens größtes Baptisterium wurde im Jahr 1153 als romanischer Bau begonnen, ging aber bis zur Fertigstellung in gotischen Stil über, was man an der Kuppel deutlich erkennen kann.

Museo Nazionale di San Matteo

Dem Museo Nazionale di San Matteo im Zentrum von Pisa sollte man als Kunstliebhaber einen Besuch abstatten. Hier sind die vielleicht reichsten und wichtigsten Sammlungen zur Kunst der Pisaner Schule zu finden.

Bildergalerie von Pisa

Hinweise und Tipps

Man sollte den Besuch von Pisa natürlich nicht nur auf das Areal rings um den schiefen Turm beschränken. Ein Bummel durch die Innenstadt entlang des Arno ist natürlich ein MUSS. Am besten besucht man ihn nach Einbruch der Dunkelheit. Dieser Anblick hat einen faszinierenden Charakter.

Man sollte sich aber eine gute Karte mit Hinweisen zu den Sehenswürdigkeiten besorgen. da man diese sonst leicht übersieht. Auf jeden Fall lassen die Touristenströme abseits des Campo dei Miracoli stark nach.

Jeder Reisende, der schon einmal Pisa für ein paar Tage besucht hat, wird festgestellt haben, dass die Suche nach guten und preisgünstigen Unterkünften besonders in der Hauptsaison nicht so einfach ist. Es gibt zwar Auswahl für jeden Geldbeutel, aber wer möchte schon gern größere Summmen für eine einfache Unterkunft zahlen, nur weil er im Vorfeld der Reise keine Zeit für Recherchen gehabt hat. Dabei ist es mit den heutigen technischen Möglichkeiten des Web deutlich einfacher als noch vor Jahren, sich im Vorfeld einer Reise zu informieren. Bestes Hotel in Pisa - mit diesem Slogan rühmen sich so einige Hotels in der Stadt des schiefen Turmes. Ob die Behauptung stimmt kann man meist an den Bewertungen der Gäste im Internetportal sehen und dort dann auch gleich Verfügbarkeit prüfen und sofort buchen.

Nicht nur Hotels, auch Ferienwohnungen in Pisa ( Provinz ) sollte man rechtzeitig vor der Reisesaison buchen. Hier finden sie weitere Informationen zur Region Pisa. Man kann natürlich den Besuch von Pisa auch als Bestandteil einer Rundreise durch die Toskana oder Italien buchen.